Organisationsentwicklung & Supply Chain Management
Gemeinsam in eine sichere Zukunft

Lotsennews Erfahren Sie mehr.

Sciherungsmaßnahmen im Personalwesen

Fachkräftemangel als Wachstumshemmer identifiziert

M.Linder/H.Mehring

nach der Coronakrise können viele mittelständische Unternehmen nicht durchstarten! Sie müssen Angebote einschränken oder Aufträge ablehnen als Folge längerfristigen Fachkräftemangels. Zusätzlich fürchtet mehr als jedes vierte Unternehmen um seine Innovationsfähigkeit.

Neben dem eingeschränkten Fachkräfteangebot ist die Fluktuation erfahrener Mitarbeiter – zumindest bei 39 % der Unternehmen –  die zweithäufigste Ursache für den Fachkräftemangel. Erste und wichtigste Maßnahme, um dieser Gefahr entgegenzuwirken, ist folgerichtig die Bindung der beschäftigten Fachkräfte sowie die optimale Nutzung deren Potenziale.

Welche Möglichkeiten bieten sich den betroffenen Unternehmen, um diese Maßnahme erfolgreich umzusetzen? Aus Sicht der betroffenen Personalabteilungen und der Fachabteilungen hat eine verbesserte Personaleinsatzplanung die besten Erfolgsaussichten. Knapp dahinter folgt die systematische Mitarbeiterqualifizierung.  Aber auch eine Digitalisierung und damit Vereinfachung der Verwaltungsaufgaben sowie eine effektivere und nachvollziehbare Abrechnung von Arbeitsleistungen helfen bei der Fachkräftesicherung.

Verbesserungspotenziale Personal

Im Zuge der Digitalisierung zum elektronischen Personalwesen sollten die verantwortlichen Mitarbeiter aus dem Personalbereich und in den Fachabteilungen bei der Umsetzung dieser „Sicherungsmaßnahmen“ durch ein umfassendes Personalsystem unterstützt werden. Das hilft Kosten zu sparen, Fehler bei der Urlaubs- und Krankenmeldung zu reduzieren, Stress zu vermeiden und wertvolle Arbeitszeit nicht mit administrativen Arbeiten zu blockieren.

Wie kann ein digitales und nachhaltiges Personalwesen funktionieren? Wir geben Ihnen konkrete Antworten. Lassen Sie uns dazu gemeinsam Ihr Fachkräftesicherungsprogramm erarbeiten und erfolgreich umsetzen.

Ihre Lotsen Hermann Mehring & Malte Linder

PS: Ein Erstgespräch ist kostenfrei und ohne Verpflichtung. T. 02382-804720


Effizienz durch Bestandsmanagement im Lager

Bestände richtig senken und Lieferfähigkeit optimieren

Hermann Mehring/Malte Linder

Bei einem Produktions- und Handelsunternehmen mit Katalog- und Internetgeschäft konnten wir gemeinsam mit den verantwortlichen Mitarbeitern die Bestellvorschläge zu 90% automatisieren.
Dies wurde durch systematische Berücksichtigung der Saisonverläufe, genauere Verkaufs-Vorhersagen über passende Prognosealgorithmen, eine automatische Ermittlung der dynamischen Sicherheitsbestände und die Regelung kritischer Fälle über das „One-Number-Prinzip“ erreicht. Für wichtige Artikel wurden die Bestände angehoben und für ca. 2/3 der Artikel die Bestände gesenkt.

Ergebnisse – Aktuell haben die Mitarbeiter wieder Zeit, sich um problematische Artikel und um pflegebedürftige Sortimentsteile zu kümmern.  Außerdem stehen Ihnen zur zeitnahen Abarbeitung kritischer Situationen “Alarmlisten“ zur Verfügung, die einen proaktiven Dialog mit den Lieferanten ermöglichen und zu erheblichen Kosteneinsparungen bzw. zu einer verbesserten Ausnutzung von Kostenvorteilen - wie Staffelpreise, Mengenrabatte, Container-Auffüllung etc. führen.

Nachhaltige Lieferfähigkeit sichern

Die Lieferbereitschaft wurde konstant verbessert und die Bestände nachhaltig optimiert – siehe Graphik.  Die ABC-Bestands-Struktur des Unternehmens ist jetzt nahezu optimal und gibt die nötige Sicherheit für ein zukünftiges Wachstum.  
Warum wir Ihnen das nahebringen? - Damit Sie in Ihren Unternehmen auch die Basis für eine vergleichbare Erfolgsgeschichte legen!
Nutzen Sie bewährte Datenanalysen, um Ihre Potenziale in Disposition und Logistik systematisch und zeitnah aufzudecken. Natürlich unterstützen wir Sie auch bei der Realisierung dieser Potenziale.  


Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Osterfest
Ihre Lotsen Hermann Mehring & Malte Linder


Bestandsworkshop erfolgreich absolviert

Weil Zeit für Veränderung fehlt, nachhaltige Lösungen zu finden!

aktuell befinden sich besonders viele Unternehmen in einer problematischen Lage:
•    Einbrüche bei der Auftragslage,
•    die Sicherstellung und Einhaltung von zugesagten Lieferterminen
•    Engpässe beim Personaleinsatz.

Wie können Sie auf diese Herausforderungen reagieren?
Lösung 1: Kosten bei Beständen senken und die „richtigen“ Waren nachbestellen. Wie erzielen Sie hier eine hohe Nachhaltigkeit? Durch eine systematische Bestandsoptimierung werden die Lieferfähigkeit um bis zu 20 % gesteigert und Lieferengpässe gemildert. Unnötige Umsatzverluste werden dabei (um bis zu 25 %) vermieden und gleichzeitig Bestände in ähnlicher Höhe reduziert. Die frei werdenden Gelder entspannen die Liquidität und stehen für erforderliche Investitionen zur Verfügung. Je 100.000 € Warenbestand können Sie unserer Erfahrung nach sicher 20.000 € Einsparung einkalkulieren!
Gängige Werkzeuge und Methoden zur automatischen Klassifizierung und Prognose, einem systematischen Bestellmanagement und zur effektiven Lieferantensteuerung unterstützen Sie. Auf der Basis vorhandener ERP-Daten ermitteln Sie regelmäßig Ihren optimalen Bestand, können zeitnah gegensteuerrn und vermeiden so Umstzverluste, Lagerüberschüsse, Fehlmengen sowie überflüssige Bestellungen.

Bestandsoptimierung

Lösung 2: Mit Hilfe einer systemunterstützten Personaleinsatzsteuerung setzen Sie Ihr Personal deutlich produktiver ein,  sparen Kosten bis zu 30% ein und reduzieren zusätzlich 60 % des administrativen Aufwandes und das bei zertifizierter Sicherheit Ihrer Daten und Systeme.

Durch die Unterstützung einer systematischgen Personaleinsatzsteuerung mit integrierter Zeiterfassung, mit angeschlossenem Qualifizierungsmanagement und schnell abgestimmter Lohnabrechnung  haben Sie immer den richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit vor Ort. Im Ergebnis senken Sie 10% bis 30 % Ihrer Kosten und ersparen sich den erheblichen Stress bei der Lohnabrechnung.  Steigern Sie so systematisch die Produktivität Ihres Personals und die Mitarbeiterbindung.

Warum erzählen wir Ihnen dies alles?

Weil unsere Kunden vor Ort berichten, dass sie die ungenutzten Potenziale wohl sehen, aber Ihnen einfach die Zeit für Veränderung fehlt. In der Praxis können wir dann gemeinsam  konkrete und individuelle Lösungen finden, die menschliche, steuerliche wie auch die betriebswirtschaftlichen Aspekte berücksichtigt. Wann geben Sie den Anstoß?

Mit freundlichen Grüssen

Hermann Mehring & Malte Linder


Restrukturierung vorziehen

Restrukturierung ohne Insolvenz-vorinsolvenzliches Sanierungsverfahren

MM 02/2021

durch dieses neue Verfahren eröffnen sich Unternehmen schon vor einer Insolvenz neue Möglichkeiten zur Restrukturierung. Der Gesetzgeber hat zum 1. Januar eine neue Sanierungsoption eingeführt. (Aktueller Bericht aus MM MaschinenMarkt vom 26.02.21 s.u.*)

Das Unternehmensstabilisierungs- und Restrukturierungsgesetz – in Kurzform StaRUG – ermögliche es Unternehmen, auch ohne Insolvenzverfahren einen Teil ihrer Verbindlichkeiten loszuwerden. Der Zeitpunkt ist bewusst gewählt, denn am 1. Januar 2021 ist bereits die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für überschuldete Unternehmen ausgelaufen. Sie müssen nun nicht nur bei eingetretener Zahlungsunfähigkeit, sondern auch wieder bei Überschuldung einen Insolvenzantrag stellen. Für Unternehmen, bei denen die Zahlungsfähigkeit schon eingetreten ist, gilt die Insolvenzantragspflicht bereits wieder seit Oktober 2020.
Kern des neuen Gesetzes ist der sogenannte Restrukturierungsplan – einer Art Vergleich mit den Gläubigern. So kann das Unternehmen in die Fälligkeit oder die Höhe bestehender Verbindlichkeiten seiner Gläubiger eingreifen - auch ein Eingriff in Sicherungsrechte der Gläubiger ist möglich.
Großer Vorteil: Anders als bei einer Sanierung außerhalb dieses Verfahrens ist es nicht erforderlich, dass alle Gläubiger der Sanierung zustimmen. Die Gläubiger stimmen in Gruppen ab. Erforderlich ist eine Mehrheit von 75 % in jeder Gläubigergruppe. Einzelne Gläubiger, die gegen den Plan sind, können somit überstimmt werden. So soll sichergestellt werden, dass sogenannte Akkordstörer – Gläubiger, die bisweilen durch ihre Blockadehaltung besondere Vorteile für sich erzwingen wollen – eine wirtschaftlich sinnvolle Sanierung zum Scheitern bringen.
Es reicht also die Mehrheit der Gläubiger für sich zu gewinnen. Dafür ist es aber wie auch sonst in Sanierungsfällen notwendig, die Gläubiger zum einen von der Notwendigkeit der geplanten Einschnitte aber auch von den Erfolgsaussichten der beabsichtigten Maßnahmen zu überzeugen.
Anders als in einem Insolvenzverfahren kann das restrukturierende Unternehmen entscheiden, welche Gläubiger es mit dem Restrukturierungsplan ansprechen will. So können sie bestimmte Gläubigergruppen ausnehmen und sich beispielsweise nur auf die Restrukturierung der Forderungen der Kreditgläubiger beschränken, um das operative Geschäft möglichst wenig zu belasten. In Arbeitnehmerrechte kann allerdings nicht eingegriffen werden.
Geschäftsführer müssen für Krisenfrühwarnung sorgen
Geschäftsführer sind nach den neuen Vorschriften verpflichtet, Entwicklungen zu überwachen, die den Bestand des Unternehmens gefährden können. Sie müssen geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen und den Überwachungsorganen Bericht erstatten. Zunächst waren weitergehende Regelungen geplant, die den Geschäftsführer verpflichtet hätten, in der sich anbahnenden Krise die Interessen der Gläubiger zu wahren, und nicht mehr die Interessen der Gesellschafter. Dieser weitreichende „shift of duties“ ist kurzfristig aus dem Gesetz gestrichen worden und damit auch die Haftungsfolgen, die sich bei einer Verletzung der Pflicht ergeben hätten.
Vorzeitige Vertragsbeendigung doch nicht möglich
Im Gesetzesentwurf war zunächst vorgesehen, dass laufende Verträge auf Antrag durch einen entsprechenden Gerichtsbeschluss vorzeitig beendet werden können. Dazu sollten beispielsweise gehören:
•    Mietverträge
•    Leasingverträge
•    Lieferantenverträge

Insolvenz abwenden

Letztendlich hat der Gesetzgeber den Punkt jedoch gestrichen. Die Begründung: Dies hätte bei Vertragspartnern zu einer zu hohen Unsicherheit geführt. Die vorzeitige Beendigung von Verträgen bleibt also weiterhin dem Insolvenzverwalter in einem Insolvenzverfahren vorbehalten, beziehungsweise dem in Eigenverwaltung restrukturierenden Unternehmen unter Aufsicht eines Sachwalters. Unternehmen verlieren dadurch jedoch eine Möglichkeit, weitreichend Kosten einzusparen.
Fazit: Gesetz kommt zur rechten Zeit
Gerade für produzierende Unternehmen, die unter hoher Verschuldung und den Auswirkungen der Corona-Pandemie leiden, kommt das StaRUG dennoch vielleicht gerade zur rechten Zeit. Er schafft schließlich eine Möglichkeit, bei drohender Zahlungsunfähigkeit frühzeitig die Weichen zur Vermeidung einer Insolvenz zu stellen.
Das neue Gesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung. Unternehmen bekommen für die finanzielle Restrukturierung damit ein Mittel in die Hand, mit dem sie – gemeinsam mit der Mehrheit ihrer Gläubiger – Schuldenschnitte auch gegen Widerstände durchzusetzen können. Wie häufig Unternehmen dieses Verfahren nutzen werden, ist aber noch nicht absehbar, da die Erstellung der Konzepte und die rechtliche Beratung durchaus anspruchsvoll und damit nicht für jede Unternehmensgröße geeignet sein werden.
* Volker Böhm ist Fachanwalt für Insolvenzrecht bei Schultze & Braun in 90411 Nürnberg
26.02.2021Autor / Redakteur: Volker Böhm / Melanie Krauß

Mit freundlichen Grüssen
Hermann Mehring & Malte Linder
Ihre Lotsen für Unternehmensentwicklung und Organisation


Corona Förderkredite zur Unternehmensentwicklung

Corona-Förderkredite für Investitions-, Wachstums- und Übernahmevorhaben

S.Borchert

Viele Unternehmen benötigen auch in diesen schwierigen Corona-Zeiten Liquidität für Investitionen, Wachstums- und Übernahmeprojekte. Wegen der angestiegenen Unsicherheit halten sich die Hausbanken mit der Finanzierung solcher, nunmehr riskanter erscheinenden Vorhaben zurück. Die KfW und Landesförderbanken haben hierfür umfangreiche Förderkredit-Programme aufgelegt, welche allerdings eine professionelle Begleitung der Antragsunterlagen zur Vermeidung von Fehlern bzw. Irrtümern erfordern. Diese zeigt unser Kooperationspartner für Unternehmensfinanzierungen Dr. Stefan Borchert auf:

Um gleich mit dem ersten Irrtum aufzuräumen: Unternehmen müssen nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten sein, um die Corona-Sonderkonditionen der KfW-Förderkredite für Investitionen oder Betriebsmittel nutzen zu können.     
Nur der KfW-Schnellkredit zur Liquiditätsversorgung wird an Unternehmen gewährt, welche aufgrund von Corona-Einflüssen wirtschaftliche Schwierigkeiten nachweisen können. Die übrigen „Corona-Förderkredite“ der KfW können von „Unternehmen ohne Schwierigkeiten“ zu Sonderkonditionen mit erhöhten Haftungsfreistellungen des durchleitenden Kreditinstituts und zu niedrigen Zinssätzen von rd. 1,0% p.a. beantragt werden. Somit können Unternehmen mit funktionierendem Geschäftsmodell auch in Corona-Zeiten ihre Investitions- und Beteiligungsvorhaben mittels geförderter Fremdfinanzierung realisieren.
Allerdings wäre es ein Fehler, zunächst den KfW-Schnellkredit wegen seiner „unkomplizierten“ 100%-igen Risikoübernahme zu beantragen und dann zu versuchen, weitere Investitionen und Betriebsmittel über andere Förderkredite zu finanzieren. Der KfW-Schnellkredit „sperrt“ nämlich bis zu seiner Rückzahlung die Beantragung weiterer Corona-induzierter Förderkredite, weiterer Instrumente aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds und auch die erweiterte Bürgschaftsbankförderung. Eine geschicktere Finanzierungsstrategie wäre z.B. die Einbeziehung der Betriebsmittel in die Finanzierungsförderung zu Corona-Sonderkonditionen.

KFW-Corona-Förderkredite

Irrtümlich wird auch angenommen, dass die Corona-Förderkredite nur an Gründer/innen und an kleine sowie mittelständische Unternehmen ausgerichtet sind. Zutreffend ist, dass die Corona-Förderkredite auf dem ERP-Gründerkredit universell der KfW aufbauen, welcher auch außerhalb von Pandemie-Zeiten gewährt wird. Jedoch wurde dieser Förderkredit in einer speziellen Corona-Variante auf Unternehmen, die älter als 5 Jahre sind und auf große Unternehmen unter Beschränkungen in der Kredithöhe und Laufzeit ausgeweitet.

Der größte Fehler wäre, zu lange mit der Beantragung eines Corona-Förderkredits zu warten. Denn die Corona-Förderkredite können nach heutigem Stand nur noch bis zum 30.06.2021 auf Basis förderbankfähiger Business- und Finanzpläne beantragt werden. Bei Kreditbedarfe oberhalb von 3,0 Mio. Euro läuft die Antragsfrist wegen weitergehender Unterlagenprüfungen sogar etwas früher ab.

Warten Sie deswegen nicht zu lange und nutzen Sie das kostenfreie Erstgespräch mit unserem Finanzierungsexperten Dr. Stefan Borchert.

https://dbuc.de/finanzierung-rating-beratung.html

Mit freundlichen Grüssen

Ihre Lotsen für Unternehmensentwicklung und Organisation

 


Zukunftsorientiert handeln

Zukunftswerkstatt - Potenziale identifizieren und über deren Relevanz entscheiden

Hermann Mehring/Malte Linder

Wie lässt sich die Wettbewerbsfähigkeit steigern und gleichzeitig die Umwelt entlasten?


Ob steigender Kapazitätsbedarf, digitale Transformation, falsche Bestände, neue Produkte und Technologien, schwankende Verbräuche, hohe Kundenanforderungen oder gesetzliche Auflagen für Umwelt und Klima– täglich stehen die Unternehmen im Mittelstand vor neuen Herausforderungen. Gemeinsam lassen sich die Lösungen in Organisation, Personalführung und Arbeitsabläufen schneller finden.


„Packen wir´s an: Zukunftswerkstatt“
1.    Ermitteln Sie den Handlungsbedarf
2.    Nutzen Sie unsere kostenfreie Erstberatung
3.    Gehen Sie die Lösungswege jetzt an.

Die Chancen, Veränderungen mit Förderungen anzupacken, waren nie besser als jetzt! Warum nicht mit einer geförderten Beratung und externem Know how den Startschuss geben?

Zukunftsorientiert handeln

Hier einige Programme, die 50% bis 70% Förderung vorsehen.

  1. BAFA-Strategieberatung
  2. Energieberatung Mittelstand
  3. Potenzialberatung Betriebsabläufe
  4. Unternehmenswert Mensch plus für digitale Projekte
  5. Ressourceneffizienz für Material- und Energieverbräuche sowie Prozesstransparenz

Gewinnen Sie Zeit und Sicherheit. Wenn Sie dabei auch noch die Ressourcen schonen und die Wirtschaftlichkeit verbessern wollen, starten Sie sofort mit Ihrer Zukunftswerkstatt.

Mit freundlichen Grüssen

Hermann Mehring & Malte Linder

Gemeinsam in eine sichere Zukunft  


Vorteile virtueller Konferenzen

Effektive Potenzialanalyse mit Hilfe neuer Medien

H.Mehring/M.Linder

Eine virtuelle Potenzialanalyse? Das kann nicht funktionieren, dachten wir. Als Anfang November letzten Jahres ein Unternehmen aus dem Spezialmaschinenbau an uns herantrat und uns darum bat, waren wir nicht schlecht erstaunt!

Dies stellt zwar alle Beteiligten vor neue Herausforderungen, eröffnet aber auch viele Möglichkeiten und bietet sogar einige relevante Vorteile.

Der Einsatz von Prozesssteuerungssoftware, Video-konferenzen und virtuellen Meetings lässt bei fast 90 % der Unternehmen die Kosten geringer ausfallen, die Arbeitseffizient wird verbessert und die Umsetzungsgeschwindigkeit steigt. Noch bei 72 % der Unternehmen entstehen bei Analyse und Umsetzung weniger Fehler.

Und hier aktuelle Ergebnisse aus der Praxis:

Nach fast 30 spannenden und intensiven Videokonferenzen wurden – gemeinsam mit den verantwortlichen Mitarbeitern in Deutschland, Tschechien und China – konkrete Potenziale in Höhe von jährlich 1,6 Mio. € identifiziert.  Die verantwortlichen und weltweit verteilten Mitarbeiter konnten bei der Potenzialanalyse effektiv und unter geringem Kostenaufwand aktiv mit einbezogen werden. Von dem jährlichen Potenzialen werden 60% - 70% direkt im ersten Jahr realisiert.

Vorteile virtueller Konferenzen

Wenn Sie auch mit Hilfe einer Potenzialanalyse über Neue Medien solche Ergebnisse erzielen wollen, sprechen Sie uns an – Kontaktmöglichkeiten siehe untenstehend.

Mit freundlichen Grüssen

Malte Linder & Hermann Mehring

PS: Starten Sie mit einem kostenfreien Quick-Check und erzielen Sie Erfolge besonders unter den aktuell schwierigen Bedingungen. Fragen Sie gleich nach T. 02382-804720.


Betriebsergebnis gedreht

Fallstudie: Ehrenamtlicher Beratungserfolg unter schwierigen Bedingungen

M.Linder/H. Mehring

In NRW kämpfen – unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen – viele Unternehmen und insbesondere auch unabhängige, soziale Organisationen um ihre Existenz. Fehlt es nicht oft auch am notwendigen Know-how, an erfahrenen Mitarbeitern und an liquiden Mitteln für notwendige Investitionen, um die anstehenden Herausforderungen zu meistern?
In Duisburg konnten Ihre-Lotsen ehrenamtlich eine in dieser Situation befindliche Hilfsorganisation erfolgreich unterstützen. Die Hilfsorganisation setzt sich mit Rat und Tat für „Zurückgelassene“ arme und schwache Menschen ein. Neben einer kompetenten Sozialberatung werden Hilfesuchenden ein Sozialcafe, vielfältige Maßnahmen für Kinder – z.B. Ernährungsberatung und Kochkurse – sowie Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten angeboten.
In dem Projekt wurden ab Mitte 2019 Prozesse und Systeme rund um die Bereiche Buchhaltung und Controlling gemeinsam mit den Mitarbeitern verbessert, das Angebot der sozialen Leistungen überarbeitet, Mitarbeiter entwickelt, die Organisationstruktur verändert und der Bereich Fundraising ausgebaut.
Durch die Maßnahmen wurde ein stark verbessertes Betriebsergebnis erzielt, welches das zukünftige Engagement der Organisation absichert. Besonders positiv – die sozialen Aktivitäten konnten unter den sehr schwierigen Bedingungen in 2020 weitgehend aufrechterhalten und neue „digitale“ Aktivitäten in Angriff genommen werden.


Betriebsergebnis gedreht

Vielen benachteiligten Menschen in Duisburg in ihrer dramatischen Situation konnte die Organisation so effektiv helfen. Ein schöner Erfolg und eine wirklich lohnende „Investition“.

Wenn auch Sie eine solche lohnende Investition tätigen wollen, sprechen Sie uns an und starten Sie mit einem kostenfreien Quick-Check zur Erkennung Ihrer Potenziale, Bedürfnisse und Kosten.

Legen Sie den Grundstein für Ihren Erfolg auch unter schwierigen Bedingungen. Rufen Sie einfach an T. 02382-804720. Wir behandeln Ihre Anfrage sehr diskret.

Mit freundlichen Grüssen

Hermann Mehring & Malte Linder


Impfergebnisse in 2021

Erfolgreiche Impfstrategie in 2021 praxisnah umsetzen

Malte Linder/ Hermann Mehring am 11.01.2021

Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey erwarten 54,5 % der Deutschen, dass das Jahr 2021 besser wird als das Jahr 2020. Auch der überwiegende Teil der Verantwortungsträger in deutschen Unternehmen erwartet eine Verbesserung im Jahr 2021. Finden Sie einfache Lösungen für komplexer Probleme.
Trotz aktueller Herausforderungen sind für Sie in den Kernbereichen Einkauf, Disposition und Logistik sowie in der gesamten Supply Chain effektive Verbesserungen über ein professionelles „Impfprogramm“ zu erreichen. (siehe Schaubild von Ihre Lotsen 4.0)
Mit professioneller Unterstützung bringen Sie Ihre Prozesse und Systeme und natürlich auch das dazugehörige Personal auf den neuesten Stand. So lassen sich unserer Erfahrung nach – aus mehr als 140 Projekten - die Kosten um 15 %, und die Bestände um 16 % optimieren sowie die Produktivität um bis zu 20 % und die Wertschöpfung um 5 % verbessern. Wahrscheinlich auch in Ihrem Unternehmen. Dabei finden wir mit Ihnen und Ihren Mitarbeitern positive und häufig einfache Lösungen für komplexe Probleme.

Impfergebnisse in 2021.

So heben Sie sich von der Masse der Problembetrachter ab und verhalten sich als ´Chancenergreifer` – Sie legen durch positive Impulse über ein individuell zugeschnittenes „Impfprogramm“ frühzeitig in 2021 den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft für sich und Ihre Mitarbeiter.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitern einen erfolgreichen Start in 2021.

Mit freundlichen Grüssen

Hermann Mehring & Malte Linder


KGV keiner geht verloren

Frohe und besinnliche Weihnachten

Malte Linder & Hermann Mehring

Das Jahr 2020 hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt. Trotzdem konnten wir Vieles möglich machen, neue Erfahrungen sammeln und haben auch Erfolge für unsere Kunden geerntet. Gerade in solchen Zeiten wollen wir auch an die denken, die unsere Hilfe brauchen.

Wir verbinden deshalb diese Weihnachtsgrüße mit einer Spende an das Hilfswerk - kgv - keiner geht verloren e. V. aus Ahlen. Dadurch wollen wir mithelfen, dass möglichst keine Schülerin, kein Schüler, die Schule ohne Abschluss verlässt. Denn ein qualifizierter Schulabschluss bildet die Basis für eine erfolgreiche Berufsausbildung, gesell-schaftliche Integration und sozialen Aufstieg. Jeder junge Mensch hat das Recht auf diese Chance! Der „kgv“ leistet hier beachtliches.

KGV keiner geht verloren

Das Foto zeigt drei erfolgreiche Absolventen und den Geschäftsführer, Bernhard Recker, mit seinem Team.

Wir danken Ihnen für das wertvolle Jahr, für die gute Zusammenarbeit und das Vertrauen. Von Herzen wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie frohe Weihnachten, Mut „Neues“ zu probieren und ein gesundes neues Jahr.

Mit freundlichen Grüssen

Hermann Mehring & Malte Linder

PS: Wahrscheinlich ist es - zumindest in unserer Erinnerung - das erste Mal, dass das alte Jahr mit Glockenläuten endet und das neue Jahr ohne Feuerwerk beginnt.


CO2 Steuer beschlossen

Energiekosten um 50% senken und Klima schützen – lohnt sich!

Malte Linder im Dez. 2020

durch die CO² Steuer steigen die Ausgaben für fossile Brennstoffe erheblich. Ob Großbetrieb oder KMU, Energiekosten sind für Unternehmen ein ernstzunehmender Kostenfaktor – Energiekosten tragen in Unternehmen bis zu 30 % und mehr zu den Gesamtkosten bei. Mehr Wirtschaftlichkeit durch geringere Energiekosten - der Energieverbrauch lässt sich um bis zu 50 % senken – unabhängig von der Branche oder Unternehmensgröße.


Energiekosten lassen sich in allen Bereichen optimieren. Gerade im Zuge der Bewältigung der Folgen der „Coronakrise“ kann die Optimierung von Energiekosten einen signifikanten Beitrag zur Gesundung Ihres Unternehmens beitragen.

 
Die größten Potenziale mit nahezu 60 % Kosteneinsparung lassen sich bei den Stromkosten erzielen. Aber auch die Potenziale im Bereich Wärme / Kälte mit ca. 45 % Kosteneinsparung sind es wert, sich intensiv mit neuen Wegen beim Energie-Management auseinander zu setzen. Zusätzlich wirkt sich die effiziente Nutzung von Energie positiv auf das Unternehmensimage aus und ist eine zentrale Voraussetzung für eine nachhaltige Digitalisierung.

CO2 Steuer beschlossen

Hier können Sie Ihre-Lotsen 4.0 effektiv unterstützen, die Steigerung der Energieeffizienz systematisch anzugehen. Wir empfehlen hier, mit allen Beteiligten die Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Energie-Management abzuklären. Daraus können Sie ein passgenaues Angebot für Ihr Unternehmen mit folgenden Bestandteilen anfragen:


•    Praxisnahe Analyse Ihrer Energiekosten, Potenziale, Strukturen und Systeme  
•    Passgenaues Umsetzungskonzept mit einer separaten Wirtschaftlichkeitsberechnung.
•    Maßnahmenplan für jeden Bereich zur eigenen Umsetzung
•    Passende Angebote von führenden Lieferanten zur externen Umsetzung

Energiekosten um 50% senken und Klima schützen – lohnt sich!

Mit freundlichen Grüssen

Hermann Mehring & Malte Linder

 


Effektiver Personaleinsatz

Effektiver Personaleinsatz – Kosten senken und Nerven schonen

M.Linder/H.Mehring / 01.12.2020

Welche Personalabteilung hat sich nicht schon mal gefragt, wo und an welchen Projekten die Mitarbeiter den Tag lang arbeiten? „Die vorgelegten Belege sagen dies leider nicht immer aus, so eine Personalleiterin.“ Manche Stunden sind nicht mehr nachvollziehbar und den Kunden auch nicht in Rechnung zu stellen.
Heute müssen aber gerade Unternehmen im Mittelstand auf ihre Kosten achten, Ihr Personal effektiver einsetzen und immer den richtig qualifizierten Mitarbeiter zur richtigen Zeit vor Ort haben. Gleichzeitig soll der administrative Aufwand aber erheblich reduziert werden.
Mit einem digitalen, schlanken und  cloudbasierten Personalsteuerungssystem  können Sie Ihr Personal um mehr als 30   % produktiver einsetzen und gleichzeitig bis zu  60 % Ihres manuellen Aufwandes einsparen. Eine EU-Verordnung verlangt bereits seit zwei Jahren eine umfassende Zeiterfassung!
Zusätzlich sollten sich damit für Sie tätige Subunternehmer leichter steuern und abrechnen lassen. Auch Arbeitsmittel und notwendige Mitarbeiterqualifikationen verwalten Sie effektiv und sicher. Eine proaktive Wiedervorlage- und Erinnerungsfunktion erspart Ihnen notwendige und zeitaufreibende Prüfarbeit.
So bringen Sie Ihre Personalsteuerung und Lohnabrechnung auf den neuesten Stand. Dabei senken Sie die Personalkosten, steigern die Mitarbeitermotivation und reduzieren Ihren persönlichen Arbeitsstress

Effektiver Personaleinsatz – Kosten senken und Nerven schonen

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie eine solche Lösung in Ihrem Unternehmen einfach und effektiv einsetzen können, starten Sie mit uns einen kostenfreien Quick-Check zur Erfassung der Potenziale, Anforderungen und Kosten.  Wir geben Ihnen gerne eine konkrete Auskunft. Übrigens informieren wir Sie auch über passende Fördermöglichkeiten.
Mit freundlichen Grüssen


Hermann Mehring & Malte Linder

Gemeinsam in eine sichere Zukunft   


PS: Potenzialberatungen werden bis 5000,-€ recht unkompliziert gefördert.


Drei Erfolgsfaktoren zur Unternehmensentwicklung

Erfolgsfaktoren für die Unternehmensentwicklung

Malte Linder/Hermann Mehring

Besonders in der gegenwärtigen Situation müssen einzelne Abteilungen oder sogar das gesamte Unternehmen schnell und effektiv ausgerichtet werden. Dabei tun sich vor allem im Mittelstand oft unerwartete Hürden auf – es fehlt am notwendigen Know-how, fähige Mitarbeiter sind zu wenige vorhanden oder nicht motiviert, Lieferanten bauen eher Hürden auf als zu unterstützen oder das Budget reicht einfach nicht für fällige Investitionen aus.
Da ist es besonders hilfreich, sich auf die Erfolgsfaktoren für eine effektive Neuausrichtung zu konzentrieren. Bei der praktischen Unterstützung in mittelständischen Unternehmen stehen immer wieder drei Erfolgsbereiche im Vordergrund:

Zu fast einem Drittel hängt eine erfolgreiche Neuausrichtung von der Nutzung vorhandener Marktchancen ab. Dabei gilt es, seine Produkte bzw. Dienstleistungen anzupassen oder neue innovative Produkte bzw. Dienstleistungen aufzubauen.
Die Überarbeitung von Prozessen und Systemen trägt zu einem weiteren Drittel zu einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung bei. Und nicht zuletzt ist eine systematische Entwicklung von Personal und Organisation maßgeblich für den Erfolg - auch zu einem Drittel - verantwortlich.

Drei Erfolgsfaktoren zur Unternehmensentwicklung

Unsere Empfehlung: Konzentrieren Sie Ihre Aktivitäten auf diese drei Erfolgsfaktoren - Marktchancen,    Prozesse und System sowie Personalentwicklung. Setzen Sie notwendige Veränderungen schnell effektiv um und halten Sie dabei gleichzeitig notwendigen Kosten im Rahmen.

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie bei Ihrer Neuausrichtung von diesen Erfolgsfaktoren profitieren können, starten Sie mit einem kostenfreien Quick-Check zur Erfassung der Potenziale, Bedürfnisse und Kosten. So lassen Sie Ihre Neuausrichtung zu einem Erfolg werden. Sprechen Sie uns an.


Mit freundlichen Grüssen
Hermann Mehring & Malte Linder


Kennzahlen-Personaleffizienz

Kosten sparen durch Organisations- und Personalentwicklung

M.Linder/H.Mehring 10.11.2020

Wußten Sie, daß durch eine erfolgreiche Entwicklung Ihrer Mitarbeiter die Fluktuation um bis zu 65%, die Arbeitsunfälle um bis zu 48% und die Fehlzeiten um bis zu 37% reduziert werden?

In diesen schwierigen Zeiten ist es effektiv und notwendig in die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter zu investieren. So können Sie schnell und nachhaltig Kosten sparen und gleichzeitig und gleichzeitig zukunftsorientiert handeln. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen verfügen oft nicht über die nötigen Ressourcen und das Spezialwissen, um erforderliche Maßnahmen umzusetzen.

Als Lösung bieten wir Ihnen ein individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Entwicklungskonzept an. Damit Sie konkret wissen, was Sie von dem Entwicklungskonzept erwarten können, starten wir mit einem kostenfreien Quick-Check zur Erfassung der Potenziale, Bedürfnisse und Kosten.

Chancen ergreifen

Sprechen Sie uns gerne direkt an.
Mit freundlichen Grüssen
Hermann Mehring & Malte Linder

Gemeinsam in eine sichere Zukunft   


Verstärkung durch Logistiker aus Leidenschaft

Verstärkung durch Logistiker aus Leidenschaft

Hermann Mehring

ab dem 01.11.2020 können Kunden auf einen weiteren Lotsen mit langjähriger Erfahrung zurückgreifen. Günter Leiherer – geprüfter REFA-Techniker – unterstützt Sie bei Ihren Veränderungsprozessen in den Bereichen Logistik und Fertigung.  

Als Spezialist für Lagerverwaltung, Produktionsplanung und Intralogistik optimiert er   - gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern – Ihre Prozesse und Systeme sowie die Arbeitsplätze der Mitarbeiter.  Dadurch minimieren Sie Ihre Risiken, verbessern Produktivität und optimieren Ihre Arbeitssysteme. 

Schwerpunkte:

  •     Prozessvisualisierung- und Systemanalyse
  •     Systemausbau, -auswahl und -einführung
  •     Neugestaltung und Optimierung von Arbeitssystemen

„Für mich ist wichtig, dass Ihre Systeme und Prozesse effektiv funktionieren und die zugehörigen EDV-Systeme schnell sichere Entscheidungsgrundlagen liefern.“ – so beschreibt Günter Leiherer seine Arbeitsauffassung als Lotse 4.0.

Wir freuen uns auf interessante Gespräche. Fragen Sie gerne nach einem unverbindlichen Termin. T. 02382-804720


Alternativen zum Bankkredit

Größere Unabhängigkeit durch clevere Lösungen

Conny Lüke, 24.08.2020

Crowd-Finanzierungen in Corona Zeiten

Von der „Corona-Krise“ sind in Deutschland nahezu alle Unternehmen betroffen, einige Branchen trifft es besonders hart, wenige profitieren davon. Vor diesem Hinter-grund sind viele mittelständische Unternehmen (MUK) in Sorge, ob sie diese Krise, von der derzeit noch unklar ist, wie lange sie anhält, überstehen und ob sie dann wieder durchstarten können. Ganz aktuell veröffentlicht die Tageszeitung „Die Welt“ am 18. 08. 2020 eine Meldung über das vorsichtige Verhalten von Banken bei der Vergabe von Krediten.

Vor diesem Hintergrund möchte ich Sie auf Crowd – Finanzierungsalternativen aufmerksam machen, die sich in den letzten Jahren immer mehr nach vorne entwickelt haben und deren Strukturierung ich Ihnen hiermit nahebringen möchte. Eine Finanzierung auf diesem Wege, Crowd – Lending – Finanzierung genannt, macht Sie unabhängiger von Ihren Hausbanken und bietet diese Vorteile:

-    Die Kreditprüfung nimmt nur wenige Tage in Anspruch,
-    Die Unterlagen dafür: Jahresabschlüsse 2018 u. 2019, aktuelle BWAs u. SuSa-Listen u. vom Haupt-KK-Konto die Bankauszüge der letzten drei Monate (nicht älter als 14 Tage) sind überschaubar, Übermittlung digital,
-    Ihr Bankenobligo bei Ihren Hausbanken wird nicht belastet,
-    Die Zinsen sind marktüblich und nach Art des Kredites unterschiedlich,
-    Laufzeit ist verhandelbar,
-    Keine dinglichen Sicherheiten erforderlich; verlangt werden lediglich z. B. Bürgschaften von Geschäftsführungen o. eine Globalzession der Forderungen.

Diese können von jedem Unternehmen genutzt werden, und zwar unabhängig von Umsatz oder Mitarbeiteranzahl, man muss es anpacken und umsetzen. Dabei können wir Sie beratend begleiten und unterstützen, u. U. ist eine 50 %-ige Bezuschussung desHonorars möglich.

Für eine unverbindliche Kontaktaufnahme oder die Anforderung eines ebenso unver-

bindlichen Erstgespräches können Sie Herrn Lüke gern anrufen oder Sie senden eine Mail.

Gerne höre wir von Ihnen und verbleiben mit freundlichen Grüßen

Conny Lüke Unternehmensberatung

Ansprechpartner in allen Fragen der Unternehmensführung

Tel.: 02864 – 7640, Mail: k.lueke@t-online.de, www.cl-ub.de

Download

Konjunkturprogramme

Neues Konjunkturprogramm in NRW aufgelegt für 43 Mio.€

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der Verabschiedung des Nordrhein-Westfalen-Programms hat die Landesregierung NRW ein wichtiges Zeichen gesetzt. Die Entscheidung, in Ergänzung zum Konjunkturprogramm des Bundes Klimaanpassung, Umwelt- und Ressourcenschutz mit zusätzlich 42 Millionen Euro zu fördern, zeigt den Willen, die Wirtschaft nach der Pandemie umwelt- und ressourceneffizienter aufzustellen. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser sieht in der Aufwertung der Umwelt- und Klimapolitik zurecht ein entscheidendes Kriterium für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Bewältigung der Corona-Krise. Ein "weiter so" wird es im Industrieland Nordrhein-Westfalen nicht geben.

Quelle: EFA Effizienzagentur NRW 07.2020

Raus aus der Krise

So werden im Rahmen des Investitionspakets rund 27 Millionen Euro für weitere Maßnahmen zur kommunalen Klimaanpassung, zum Ausbau Grüner Infrastruktur und zum Flächenrecycling zur Verfügung gestellt. In Ergänzung zum Konjunkturprogramm des Bundes werden zudem zusätzliche Mittel in Höhe von 15 Millionen Euro für die Stärkung der Ressourceneffizienz und der Kreislaufwirtschaft sowie für Investitionen in die Umweltwirtschaft bereitgestellt.


Kurzarbeit auf Höchststand

Kurzarbeit auf Höchststand

Die Folgen der Corona-Pandemie am deutschen Arbeitsmarkt sind verheerend, so die Welt vom 02.06.2020. So waren im Mai in Deutschland nicht weniger als 7,3 Millionen Beschäftigte auf Kurzarbeit. Das zeigen exklusive Berechnungen des Münchener Ifo-Instituts. „Diese Zahl war noch nie so hoch“, sagt Ifo-Arbeitsmarktexperte Sebastian Link mit Blick auf die Statistik.

Zur Einordnung genügt ein Blick auf die Große Rezession des Jahres 2009. Während des Konjunkturrückgangs als Folge der Finanzkrise, damals als größter Einbruch seit dem Zweiten Weltkrieg tituliert, mussten hierzulande nur knapp 1,5 Millionen Menschen kurzarbeiten. Die Viruskrise trifft nun fast fünfmal so viele Arbeitnehmer. Zudem ist die deutsche Wirtschaft – anders als vor elf Jahren – fast in ihrer vollen Breite betroffen.

7,2 Mio. Kurzarbeiter

Bevor Sie nun warten, packen Sie die notwendigen Veränderungen im Unternehmen mutig an. Von der Neu-Strukturierung bis zur Digitalisierung finden sich Potenziale und Chancen, um aus dieser Krise gestärkt herauszukommen.

Die Berater von Ihre Lotsen 4.0 geben Ihnen gerne Rat, wie sie schnell und unkompliziert Fördermittel einsetzen können.

Freundliche Grüße

Hermann Mehring

Ahlen, 03.06.2020


Packen wir´s an!

Was können Sie schnell tun in der Krise?

H. Mehring & M.Linder / 31.03.2020

die Meldungen überschlagen sich und die Auswirkungen des Corona-Virus sind mittlerweile für jeden spürbar. Wie bei vielen anderen auch, mußten wir jetzt auch die Veranstaltung zum 01.April zur Unternehmensnachfolge absagen. Bei Entspannung der Lage werden wir Ihnen einen neuen Termin anbieten.

Was können Sie nun tun? Es gibt zahlreiche Beiträge, die über die rechtlichen Konsequenzen aufklären und Hilfestellung geben wollen. Mit einer kleinen Serie an Berichten möchten wir nun den Unternehmern in dieser schwierigen Situation helfen und Anregungen geben.
Die Ausgangslage
Die Ausgangslage für die Unternehmen ist genauso schlimm wie unbestimmt, so Dr. Schmidt & Collegium. Fest steht, dass es Branchen gibt, bei denen die Umsätze auf ein Niveau nahe Null fallen werden. Fest steht auch, dass es in allen Branchen zu spürbaren Umsatzausfällen kommen wird, aber das Geschäft kann vielleicht auf kleiner Flamme weiterlaufen. Das größte Problem besteht darin, dass es keine sicheren Prognosen über die wirtschaftlichen Auswirkungen von Corona gibt und vor allen Dingen, der zu überbrückende Zeitraum nicht vorhergesagt werden kann. So wird wohl kein Unternehmen umhin können, auch ein Schreckensszenario einmal komplett durchzudenken.
„Es ist unvermeidlich, verschiedene Szenarien durchzuspielen und die Gefährdung der Unternehmen abzustecken“.  

Die wichtigsten Maßnahmen
Betroffenheit allein ist kein guter Ratgeber. Die Fakten müssen auf den Tisch. Auch wenn es vielen Unternehmern fast unmöglich erscheint, so muss man doch eine wirtschaftliche Planung erarbeiten. Die Bundesregierung hat zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die negativen Folgen der Krise für die Unternehmen abzufedern. Doch das Leben ist kein Wunschkonzert. Wenn man Kredite beantragt, oder sonstige Hilfen in Anspruch nehmen will, dann müssen die Unternehmen die Fakten auf den Tisch legen. Wie hoch ist der erwartete Umsatz in den nächsten Wochen? Welche Mitarbeiter können in Kurzarbeit gehen? Welche Bestellungen sind jetzt noch notwendig und bezahlbar? Wie entwickelt sich meine Liquidität in 2020? Was sage ich meinen Mitarbeitern?


Die Krisenprognose erstellen
Es erscheint uns absolut notwendig, die Transparenz zu schaffen, wie man das gesamte Unternehmen auf der Kostenseite auf ein absolutes Minimum herunter fährt. Hier kommt der Begriff der Kostenremanenz ins Spiel, denn nicht alle Kosten sind variabel, lassen sich tatsächlich synchron zu den Einbußen auf der Umsatzseite anpassen. Viele Kosten laufen weiter, während die notwendigen Umsätze fehlen. Und dies muss der Unternehmer und Manager eben wissen.

Was sind die Alternativen
Wenn das Szenario im schlechten Fall nur einen sehr kurzen Zeitraum des Überlebens für das Unternehmen zeigt, dann muss man weitere Aspekte ins Auge fassen.
Kurzarbeitergeld ist wahrscheinlich die schnellste Möglichkeit, den Mitarbeitern etwas Sicherheit zu bieten. Die KFW stellt Kredite und Ausfallbürgschaften für Unternehmen zur Verfügung. Es wird versichert, dass die Genehmigungsprozesse sehr kurz sein sollen. Damit es aber zu keinen Engpässen kommt, muss man auf Basis von Berechnungen und Liquiditätsplanung rechtzeitig die Anträge stellen. Der Nachteil von Krediten ist, dass sie die Liquidität nach der Krise belasten. Wer weiss, ob und wann es wirklich wieder besser wird? Ist der Kapitaldienst dann keine Problem mehr?

Eine andere Alternative ist die geplante Insolvenz. Ja das ist ein Schreckenswort, aber die Unternehmenslenker können in diesem Fall sicher darlegen, dass dieser Schritt nicht auf einem Management-Versagen beruht. Der Gesetzgeber hat insbesondere das Instrument der Insolvenz in Eigenverwaltung eingeführt, um aus eigener Kraft eine erfolgreiche Restrukturierung zu schaffen. Anders als im Regelverfahren, bleibt der Inhaber am Ruder und verliert nicht automatisch seine Anteile an die Gläubiger.

Bei einer guten Eigenkapitallage verliert jeder Unternehmer zwar Geld und Vermögen, kann aber zuversichtlicher in die Zukunft schauen. Die obigen Möglichkeiten stehen ihm genauso zur Verfügung. Weitere Werkzeuge zur Ankurbelung der Geschäfte nach der Krise werden gerade verabschiedet.

Also, machen wir uns an die Arbeit. Erstellen Sie einen Business-Plan für die Krise und blicken Sie heute schon in die nahe Zukunft, um die nächsten Maßnahmen sicher zu entscheiden.

Nutzen Sie die Zeit für ein erfolgreiche Zeit nach der Krise. Wir geben Ihnen die passenden Ideen.

Hermann Mehring und Malte Linder
Geschäftsführung


Chancen in der Krise

Soforthilfen in der Corona Krise

Hermann Mehring/26.03.2020

26. März 2020 - Soforthilfen für Unternehmen: Ab Morgen können die Anträge beim BMWi gestellt werden.

damit Sie Ihr Unternehmen sicher durch die „Corona Krise“ steuern und die richtigen Entscheidungen treffen, haben wir Ihnen aktuelle Informationen zusammengestellt.

Die Bundesregierung hat in diesem Zusammenhangen umfangreiche Hilfen beschlossen für kleine und mittleren Unternehmen sowie für Solo-Selbstständige und Freiberufler. Zusätzlich unterstützt die Landesregierung NRW Kleinunternehmen durch direkte Zuschüsse in Höhe von 9.000 Euro - bis fünf Mitarbeiter und 15.000 Euro - bis zehn Mitarbeiter). Dazu stellt NRW den Unternehmen umfangreiche Angebote zur Liquiditätssicherung zur Verfügung. Dazu zählen:

 

  • Bürgschaften: In Nordrhein-Westfalen stehen die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro pro Unternehmen) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro) bereit, um Kredite zu besichern. Die Bürgschaftsbank ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft.
  • Steuerstundungen: Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitestmöglich aus. Für Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung.
  • Entschädigungen für Quarantäne: Sollte wegen des Corona-Virus ein Tätigkeitsverbot, z.B. Quarantäne, ausgesprochen werden, können Betriebe eine Entschädigung für die Fortzahlung von Löhnen und Gehältern bei den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe beantragen.
  • Beteiligungskapital für Kleinunternehmen: Der „Mikromezzaninfonds Deutschland“ kann ohne Einschaltung der Hausbank und ohne Sicherheiten stille Beteiligungen eingehen (max. 75.000 Euro).

Weitere Infos finden Sie unter:

  • Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW

Erlasse des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen
Die relevanten Erlasse zur Bekämpfung der Corona-Pandemie finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge:
https://www.mags.nrw/erlasse-des-nrw-gesundheitsministeriums-zur-bekaempfung-der-corona-pandemie
 
Aktuelle Fallzahlen für NRW sind hier zu finden:
https://www.mags.nrw/coronavirus-fallzahlen-nrw

FAQ Landesportal

Wichtige Fragen und Antworten zum Corona-Virus sind zu den folgenden Themenkomplexen in der FAQ-Liste auf dem Landesportal aufbereitet:
Grundsätzliche Informationen, Situation in Nordrhein-Westfalen, Unternehmen, Arbeitnehmer, Kinderbetreuung, Schulen, Hochschulen, Krankenhäuser/Pflege- und Altenheime, Justiz, Kultureinrichtungen, Verbraucher:
https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus
 
Ansprechpartner/Hotlines, Aktuelle Meldungen, gesammelte Informationen etc. sind auf der Corona-Seite des Landes zusammengestellt:  https://www.land.nrw/corona

Bundesagentur für Arbeit

Aktuelle Informationen der Bundesagentur für Arbeit für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld finden Sie unter nachfolgendem Link:
https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld
 
Weitere aktuelle Informationen der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit finden Sie unter folgendem Pfad: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/rd-nrw/corona-infos 

IHK NRW

Der Coronavirus stellt die gesamte Wirtschaft vor eine große Herausforderung: Wie gehe ich als Unternehmer mit den Problemen um, was gilt es zu tun? Hilfreiche Links und Tipps für Unternehmen hat IHK NRW hier zusammengestellt: www.ihk-nrw.de/beitrag/informationen-hilfsangebote-ihks-nrw-coronavirus

Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH)

Die Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH) fasst auf Ihrer Corona-Serviceseite schwerpunktmäßig Informationen für Handwerksunternehmen in Form einer Linkliste zusammen. Das Angebot wird mehrmals täglich aktualisiert. Ergänzt wird das Informationsangebot durch eine Service-Hotline für die NRW-Handwerksorganisationen sowie eine Übersicht der Service-Hotlines der NRW-Handwerkskammern für Ihre Mitgliedsbetriebe: https://lgh.nrw/index.php/corona

Unternehmer NRW

unternehmer nrw stellt hier die wichtigsten Informationen zur aktuellen Entwicklung aus arbeitsrechtlicher und wirtschaftspolitischer Perspektive zur Verfügung.
https://www.unternehmer.nrw/themen/coronavirus

Deutscher Gewerkschaftsbund

Was Beschäftigte wissen müssen: Arbeitsrecht, Home Office, Kurzarbeitergeld
14 Fragen und Antworten für Arbeitnehmerinnen und ArbeitnehmerZusätzliche Informationen bei Entlassung und Arbeitslosigkeit aber auch zur betrieblichen Pandemieplanung finden Sie hier: https://www.dgb.de/themen/++co++fdb5ec24-5946-11ea-8e68-52540088cada

 

Bei Ihren-Lotsen 4.0 finden Sie Unterstützung bei der Bewältigung der Krise.


KPI mit SLO Apex

Neues starkes BI Tool zur Materialplanung SLO APEX

Hermann Mehring/25.11.2019

Das neue SLO APEX, Service & Stock Level Optimizer, erweitert das vorhandene Dispositions- und Prognosesystem SLO um moderne und individuelle Business Intelligence Analysen. 

Mit LogControl SLO APEX können Kunden nunmehr erstklassige Leistungskennzahlen und Analysen schnell und sicher ermitteln. Welche Mehrwerte werden von SLO APEX für Sie als Anwender versprochen? 

· weltweit online verfügbar
· erstellen Sie freie Analysen für jeden Bedarf

  • Alarmlisten und KPI Kennzahlen
  • Bestandsmanagement Artikelgruppen, Attribute
  • Lieferantenanalyse
  • Vertriebskanäle, Länderberichte
  • Planung und Prognose, Aktionserfolg
  • Controlling und KPI
  • Eigene Berechnungen und Formeln
  • individuelle Skalierbarkeit
  • Online bearbeitbar und rückschreibbar!

· Dashboards für jede Führungskraft wie Einkäufer, Geschäftsführer, Vertrieb, Controlling

SLO-APEX Analysen

Was benötigen Sie für eine gute Warensteuerung mehr? Prüfen Sie Add ons kritisch auf ihren Leistungsanspruch. Lösen Sie Probleme bei Bestand, Lieferfähigkeit und Liquidität ohne Experte für Webtechnologien zu sein. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Herausforderungen und steuern Sie den "Rest" über KPI. LogControl SLO APEX ist ein interessantes Tool und bietet Ihnen eine intuitive, grafische und konsistente Entwicklungsumgebung. Benutzerfreundliches Drag-and-Drop-Seitendesign schafft eine hohe Mitarbeiterakzeptanz, auch in Führungsebene. Mit den erstklassige Anwendungs-Themes und -templates werden Ihre Ergebnisse sofort angezeigt, ohne dass komplizierte Verteilungs-Schritte erforderlich sind. Perfekt für agile Teams!
 
Wir zeigen Ihnen gerne, wie digitale Tools funktionieren und welche Vorteile Sie sofort damit erhalten. Macht es Sie neugierig, mehr zu erfahren? Rufen Sie doch einfach mal an. T. 02382-804720.


ABC-XYZ Cluster

Von der Dispositionsschulung zum Unternehmenscoaching

Malte Linder 16.04.19

"Das war ja mehr ein Unternehmenscoaching zu unseren Herausforderungen in der Supply-Chain als ein Dispositions-Seminar“ so ein begeisterter Teilnehmer. Durch Ihre engagierte Mitarbeit verwandelten die Mitarbeiter eines sauerländischen Unternehmens ein Fachseminar in einen mitreißenden Workshop.

Dadurch wurden nicht nur neue Techniken und Methoden erlernt, sondern auch individuelle Herausforderungen analysiert, Ziele vereinbart und Maßnahmen verabschiedet. Kurz es entstanden zusätzlich zu gewollten Lerneffekten konkrete Lösungen für praktische Probleme der Beteiligten. Für jede Herausforderung wurde ein Projekt definiert und eine verantwortliche Person festgelegt.

Zum Schluss fixierte in einer „Umsetzungsverpflichtung“, jeder Teilnehmer individuelle seinen Beitrag zu Lösungen der Herausforderungen im Unternehmen. Eine 100 % gelungene Veranstaltung, so das Feed Back aller Teilnehmer.

Erstellen konkreter Maßnahmen

Referenten bei FuB Event in Münster am 18.03.19

Fachkräftemangel durch Fachkräftesicherung entgegentreten

Malte Linder 19.03.2019

Fachkräftemangel – Fachkräftesicherung


Zu diesem aktuellen Thema fand am 18.03.2019 – organisiert vom FuB, dem Forum unabhängiger Berater e.V., in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen SynComNet – ein Arbeitsworkshop in Münster statt. Fundierte Kurzvorträge und anregende Diskussionen konnten die Teilnehmer begeistern. Jeder der Referenten beleuchtete das Thema aus seiner persönlichen Sicht und gab den Teilnehmern praktische Tipps für Verbesserungen in Ihrem Unternehmen sowie in Ihrem persönlichen Umfeld.

Referenten bei FuB Event in Münster am 18.03.19

Hier die Referenten/innen von links nach rechts:

Conny Lüke - Unternehmensberater aus Reeken - stellte die positive Wirkung  von Nettolohnoptimierung auf die Motivation von Mitarbeitern dar und Marcus Backes – Geschäftsführer von SynComNet - referierte  über Möglichkeiten und Vorteile von effektiver Personaleinsatzplanung. Lösungen und aktuelle Entwicklungen im Bereich betriebliches Gesundheitsmanagement wurden von Kerstin Özler-Severing von Somatobalance aus Reede vorgestellt. Malte Linder –von Ihre-Lotsen 4.0 und Vorstand des FuB – moderierte die Veranstaltung und Dr. Stefan Borchert stellte tagesaktuelle Entwicklungen sowie praktische Tipps zur Fachkräftesicherung durch Mitarbeiterbeteiligung vor.

Alle Teilnehmer waren sich einig: „Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, die sicherlich weiter ausgebaut werden wird.“


Fachkräftemangel entgegentreten

Fachkräftesicherung - Fragen Sie Experten am 18.03.19 in Münster

Sehr geehrter Damen und Herren,
wie können wir auf den "Fachkräftemangel" reagieren? Das Jahr 2019 stellt die Unternehmen hier vor ganz neue Herausforderungen. Ganz besonders stehen aktuelle Entwicklungen und vor allen Dingen Lösungen rund um das Thema Fachkräftemangel – Fachkräftesicherung im Focus dieser Veranstaltung. Dazu haben wir von Ihre-Lotsen 4.0 in Zusammenarbeit mit dem FuB, Forum unabhängiger Berater e.V. in Münster,  tagesaktuelle Themen zusammengestellt. Zu dieser notwendigen und für Sie kostenfreien Veranstaltung möchten wir Sie herzlich einladen.

Termin: Montag, den 18.03. 2019 von 17.00 – 19.00 Uhr

Ort: Räumlichkeiten Unternehmen SymConNet
Kesslerweg 10 – 48155 Münster

Anmeldung: Bitte melden Sie sich gleich an bei m.linder@ihre-lotsen40.de und sichern Sie sich Ihre Teilnahme.

Themen:
• Begrüßung FuB Vorstand e.V. Malte Linder und Gastgeber Marcus Backes – Geschäftsführung SynComNet
• Fachkräftesicherung durch - Mitarbeiterbeteiligung Dr. Stefan Borchert – Inhaber DBUC
• Effektive Personaleinsatzplanung Marcus Backes – Geschäftsführung SynComNet
• Mitarbeiterbindung durch betriebliches Gesundheitsmanagement Kerstin Özler-Severing - Somatobalance
• Nettolohnoptimierung Conny Lüke - Unternehmensberater

• come together


Jeder der Referenten beleuchtet das Thema aus seiner persönlichen Sicht und gibt Ihnen praktische Trips für Verbesserungen in Ihrem Unternehmen sowie in Ihren persönlichen Umfeld. Im Anschluss an die Präsentationen stehen Ihnen die Referenten selbstverständlich beim anschließenden Come Together für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Wir freuen uns auf einen fruchtbaren Austausch in einem persönlichen Gespräch. Dazu versprechen wir Ihnen eine anregende und interessante Veranstaltung.

Gute Anreise

Ihre Spezialisten vom FuB

Senden Sie bitte Ihre Anmeldung unter Angabe der Personenzahl bis 12.03.2019 per Mail an:


Industrie 4.0 - Nutzen und Herausforderungen

Industrie 4.0 - Nutzen und Herausforderungen

Malte Linder & Hermann Mehring

Die Digitalisierung im Rahmen von Industrie 4.0 hat sich im Mittelstand in Deutschland vor allen Dingen in den Bereichen Produktion und Logistik durchgesetzt. Das ergibt eine Studie der TU Darmstadt. Die Bereiche Einkauf, Verwaltung, Forschung & Entwicklung sowie Vertrieb werden in den nächsten Jahren nachziehen. Aber, was wollen die Mitarbeiter? Und wie können diese auf den langen Weg mitgenommen werden, ohne Ängste zu schüren?

Lesen Sie weiter im PDF unten.

Download
Positive Wirkungen - Digitialisierung

Digitalisierung - Förderung durch UWm plus

SCM concept GbR, 29.07.18

Unternehmen Zukunft

Agiler arbeiten und führen

"Die größte Gefahr in Zeiten des Umbruchs ist nicht der Umbruch selbst - es ist das Handeln mit der Logik von Gestern."

Zitat Peter Drucker

uWM plus - Förderung 

uWM plus ist ein bundesweites Arbeiten 4.0-Sofortprogramm für KMU, um in ersten Schritten individuelle und passgenaue Lösungen für die Arbeit von morgen, im Zusammenhang mit der Digitalisierung, zu entwickeln und zu erproben.

Zertifikat UwMplus

Die Wege zur Digitalisierung des Unternehmens sind lang und steinig. So faszinierend die Aussichten und Möglichkeiten für neue Geschäftsfelder und Prozesse sind, so schwierig ist es häufig die Mitarbeiter auf diesem Pfad mitzunehmen. Das Förderprogramm UWm plus, Unternehmenswert Mensch, fördert die Digitalisierung und Entwicklung von Innovationen.

Und dies außergewöhnlich einfach und effizient.

Fragen sich bei Hermann Mehring. T. 02382-804720. 

Zertifiziert seit 27.Juni.2018

In welchen Bereichen setzt UWm plus an?

Um erfolgreich in der digitalisierten Arbeitswelt bestehen zu können, müssen sich Unternehmen mit folgenden Fragestellungen beschäftigen.

  • Was bedeutet der digitale Wandel für das eigene Geschäftsmodell?
  • Wie sehen die Tätigkeiten der Zukunft aus und wie können Mitarbeitende dafür qualifiziert werden?
  • Wie ändern sich Führungsaufgaben und Karrierewege in der digitalen Arbeitswelt?
  • Wie können Unternehmen und Mitarbeitende den Kulturwandel und den demografischen Wandel in der digitalen Arbeitswelt gestalten?

Bis zu 80% der Beratungskosten werden gefördert.


Einkauf 4.0 Erfolgsfaktoren für nachhaltige Ergebnisverbesserung

Malte Linder und Hermann Mehring/15.01.2018

In der Industrie und noch mehr im Handel haben die Beschaffungskosten einen massiven Einfluss auf das Unternehmensergebnis. Diese Entwicklung wird sich mit der Umsetzung von Industrie und Handel 4.0 noch verschärfen. Eine Reduzierung dieser Kosten um nur 2,0 % kann schon heute das Ergebnis um bis zu 8,0 % verbessern. 

Lesen Sie weiter im PDF.

Download
Erfolgsfaktoren

Supply Chain 4.0 in Produktion und Handel

Hermann Mehring & Malte Linder

Smart Supply Chain 4.0 – für Einige Zukunftsmusik für andere machbare Realität

Die Entwicklung der Unternehmen hin zu einer vernetzt arbeitenden Produktion bzw. Organisation bietet eine Vielzahl an Chancen entlang der Wertschöpfungskette. Mitarbeiter hingegen argumentieren mit den Verlustängsten am Arbeitsplatz über die Risiken. Eine digitale Wertschöpfungskette ist aber auch der Hoffnungsträger die knappe Ressource Mensch. Warum also nicht die Bindung zum Kunden digital ausbauen und an der Wertschöpfung partizipieren?

Lesen Sie weiter im PDF unten.

Download
Anwendungsbereiche

Ressourceneffizienz 4.0 - Kosten sparen und Umwelt schonen

Hermann Mehring

"Smart Factory", "Internet der Dinge" und nicht zuletzt "Industrie 4.0"erschließen Unternehmen in Deutschland über einen effektiveren Einsatz von Ressourcen enorme Kosteneinsparungspotenziale. Zusätzlich können die Unternehmen was für die Umwelt tun und sich so einen weiteren strategischen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Eine Chance für den Mittelstand.

Lesen Sie weiter im PDF unten.

Download
Kosten sparen und Umwelt schonen

Umsatzwachstum - nachhaltig und sicher

Hermann Mehring

Unternehmer auf Einladung von gfw und FUB e.V. zu Gast in Ahlen bei der Carl Geringhoff GmbH & Co. KG

Auf der mit 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut besuchten Veranstaltung standen die Themen Digitalisierung, Mitarbeiterpotenziale, Arbeitgeberattraktivität und Nachfolgeregelungen im Fokus.

Unter dem Motto „Unternehmenswachstum – nachhaltig und sicher“ trafen sich am 12.10.2017 auf Einladung der gfw Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und des FuB Forum unabhängiger Berater e.V. Führungskräfte und Inhaber bei Firma Geringhoff in Ahlen zu einem Fach-Event. Die Zukunft und Entwicklung von Unternehmen und Mitarbeitern stand im Fokus der Vorträge.

Unter der Moderation von Petra Michalczak-Hülsmann, gfw-Geschäftsführerin, entstand in der Talkrunde mit verschiedenen Unternehmensberatern des FUB e.V. und dem kaufmännischen Geschäftsführer der Carl Geringhoff GmbH & Co. KG, Frank Laudehr, eine spannende Diskussion über Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für mittelständische Unternehmen.

Die Teilnehmer nahmen viele neue Anregungen. So wundert es nicht, dass sich Hermann Mehring, Unternehmensberater „Ihre-Lotsen 4.0“ und Vorstandsmitglied im FuB, über die gelungene Veranstaltung freute und eine weitere Zusammenarbeit mit der gfw in Aussicht stellte

Statements der Referenten 

- Jeden Tag eine neue Idee, so F.Laudehr. Unsere Herausforderung lag in der Nachfolge durch das plötzliche Ausscheiden des Unternehmer. Diese ist nun in der 5. Generation gesichert, sodass wir uns auf die Digitalisierung wie der Ersatzteilhandel mit unseren Kunden in den USA konzentrieren können.

- Neue Geschäftsmodelle auf Basis digitalisierter Entwicklungen sind die Zukunft. Die erforderlichen Investitionen und die Umsetzungskosten lassen sich durch die Professionalisierung der Betriebsabläufe und Organisationsstruktur am schnellsten refinanzieren. Ausreichend Effizienz-Potenziale finden sich in jedem Unternehmen. Diese Potenziale sind  Schatztruhe für eine sichere Zukunft, so Hermann Mehring Geschäftsführer bei Ihre-Lotsen 4.0.

- Laut Herrn Dr. Stefan Borchert müssen für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge die Nachfolger-Persönlichkeiten identifiziert und die wirtschaftlichen Übergabewürdigkeit des Unternehmens geschaffen werden. Während die richtigen Personen aus der Belegschaft mittels des Rütteltests einer Mitarbeiterbeteiligung gefunden werden können, ermöglicht das Lean Management eine ausreichende Wirtschaftlichkeit für die Unternehmensfortführung durch den Nachfolger.

- Ohne die nachhaltige Entwicklung der betroffenen Mitarbeiter, lassen sich die enormen Potenziale der Digitalisierung im Rahmen von Industrie 4.0 nur sehr schwer realisieren. Dazu schafft die Mitarbeiter-Potenzial-Analyse den Unternehmen eine gute und praxisnahe Ausgangsbasis, so Malte Linder, Vorstand des FuB und Geschäftsführer bei Ihre Lotsen 4.0.

 

Besichtigung Betrieb Geringhoff

Die Referenten: Malte Linder Geschäftsführer SCM concept, Frank Laudehr-CFO Geringhoff, Petra Michalczak-Hülsmann Geschäftsführerin gfw, Hermann Mehring Geschäftsführung SCM concept

Unternehmenswachstum-nachhaltig und sicher

Unternehmenswachstum unterstützen durch Potentialberatung

von Malte Linder

Unternehmenswachstum ist das Ziel jeder Unternehmensführung. Manchmal ist das Wachstum so stark, dass es intern neuer oder modifizierter Organisationsstrukturen bedarf, um alle Aufträge planvoll zu erfüllen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Vereinsbedarf Deitert GmbH. Sie ist Deutschlands größter Versandhandel für traditionellen Schützenfestbedarf mit Firmensitz in Sassenberg. Das erfolgreiche Unternehmen wurde erst 2001 gegründet und hat seitdem eine steile Erfolgskurve vorzuweisen. Mit z. Zt. 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie zwei Auszubildenden werden 90% des Umsatzes über den Versandhandel generiert. Dieser stellt hohe Anforderungen an ein Unternehmen: Kunden erwarten kurze Lieferzeiten, gute Qualität und einen Top-Kundenservice. Auch hier liegt Frank Deitert mit seinen Beschäftigten ganz vorn: Stolz kann er auf 4,82 von 5 Sternen verweisen.

Besonders ein stark wachsendes Unternehmen, Geschäftsführer Frank Deitert berichtet von einem Umsatzwachstum mit einem Plus von 30 % für Januar bis Mai 2016, in Kombination mit einem stark schwankenden Saisongeschäft, muss über eine optimale interne Struktur – von der Einkaufssteuerung über das Warenwirtschaftssystem bis zur Personaleinsatzplanung – verfügen, um seine Kunden zufrieden zu stellen und die Aufträge planvoll und schnell abzuarbeiten. Um die internen Organisationsstrukturen dem wachsenden Geschäftsvolumen anzupassen, setzte Frank Deitert auf Beratung von außen.

Der Kontakt zu den beiden Unternehmensberatern Mehring/Linder  bestand bereits durch Seminarteilnahmen und Frank Deitert informierte sich über die Beratungsdienstleistungen, die das Team um Hermann Mehring und Malte Linder anbietet. Beide sind spezialisiert auf Beratungsdienstleistungen im Bereich Logistikmanagement, Vertriebsmanagement, Prozesskostenrechnung, Bestandsmanagement, IT-Systemanalyse und Personalmanagement.

Diese Beratungen können im Rahmen der Potentialberatung durch das Land NRW aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden. Unternehmen, die die Fördervoraussetzungen erfüllen – u.a. mindestens 2 Jahre alt und zwischen 10 und 250 Beschäftigten – werden mit bis zu 10 Beratungstagen mit je max. 500,- € gefördert.

Voraussetzung für die Förderung der Beratungsdienstleistung ist eine fachliche Beratung durch eine Beratungsstelle – im Kreis Warendorf bei der gfw-Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Kreis Warendorf mbH. Gfw-Berater Manfred Nienhaus betont: „Die Antragstellung ist sehr einfach, wenig zeitaufwendig und muss vor der Auftragserteilung an einen Unternehmensberater erfolgen.“ Im Gespräch mit Frank Deitert überprüfte Manfred Nienhaus, ob die Fördervoraussetzungen erfüllt sind, kurze Zeit später erhielt Frank Deitert den Beratungsscheck zur Potentialberatung.

Unternehmenswachstum unterstützen durch Potentialberatung

In der Auswahl der Unternehmensberater ist das Unternehmen frei, Frank Deitert wählte Hermann Mehring und Malte Linder. Im Zuge der Beratung wurde das Lager erweitert, die Mitarbeiteranzahl gesteigert, Abläufe wurden analysiert, optimiert und neu koordiniert. Angeschafft wurde eine neue Einkaufssoftware, um die über 8000 Artikel des Versandhändlers zu verwalten.

Zurückblickend kann Frank Deitert bestätigen: „Die Potentialberatungsberatung ist eine unkomplizierte Möglichkeit, um mit einem Berater von außen Stärken und Herausforderungen zu analysieren und danach Maßnahmen zu entwickeln, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu sichern und zu stärken. Gerade unser starkes Unternehmenswachstum erfordert optimierte Abläufe, die durch externe Beratung unterstützt werden.“

Unternehmen, die das Instrument der Potentialberatung nutzen möchten, wenden sich bei der gfw an Berater Manfred Nienhaus │T 02521 8505 15 oder nienhaus@gfw-waf.de.

Foto: v.l. Malte Linder, gfw-Berater Manfred Nienhaus, Geschäftsführer Frank Deitert, Hermann Mehring in den Räumen von Deitert Vereinsbedarf GmbH


Bedarfsgesteuerte Disposition im Versandhandel

von Hermann Mehring

Als Versandhändler sind Sie zunehmend auf Wachstum ausgerichtet. Der Boom im E-Commerce hat diese Entwicklung maßgeblich beschleunigt: Multi-Channel lautet hier die Erfolgsformel? Doch was bedeutet dies für die Warenverfügbarkeit und den Wunsch nach niedrigen Beständen?

Welche Auswirkungen hat die Ergänzung Ihres Sortimentes um neue Produkte und Marken? Schnell führen Sie eine fünf- oder gar sechsstellige Zahl an Artikeln im Bestand. Der Zielkonflikt zwischen hoher Warenverfügbarkeit und niedrigen Beständen ist vorprogrammiert. Doch wie bekommt man den Warenbestand und damit einhergehend die optimale Bestellmenge, die Bestandsgenauigkeit, die hohe Warenverfügbarkeit sowie das Schaffen von Lagerraum und Transportoptimierung sinnvoll gesteuert? Was sind die Stellschrauben und Hürden? Und wie können Sie sicherstellen, dass stark nachgefragte Artikel auch wirklich verfügbar sind und gleichzeitig Ladenhüter nicht allzu wertvollen Lagerplatz beanspruchen?

Der Disposition und dem Einkauf von Waren kommt damit eine enorme Bedeutung zu. Hier werden die Weichen für hohe Lieferfähigkeit, die schnellstmögliche Bedienung des Kunden bei hoher Warenverfügbarkeit und gleichzeitig die Sicherung der Umsätze gestellt. Ein entscheidender Faktor, um maximale Verfügbarkeit bei minimaler Kapitalbindung zu erzielen, ist die bedarfsgerechte Disposition. Die Überarbeitung von Liefervereinbarungen und deren Einhaltung tragen ebenfalls zur Umsatzsteigerung bei.


Ihre Lotsen.

Wir geben Impulse und Ideen für erfolgreiche Konzepte und eine praxisgerechte Umsetzung... weiterlesen

Aktuelle News.

Unternehmenswachstum ist das Ziel jeder Unternehmensführung. Manchmal ist das Wachstum so stark, dass es intern... weiterlesen

Zahlen, Daten, Fakten.

Die Anforderungen an operative Geschäftsprozesse im Innen- und Außenbereich nehmen zu. Wir helfen Ihnen, die Prozesskosten zuzuordnen und zu senken... weiterlesen

Referenzen.

Einen Auszug aus unseren Referenzen aus den Bereichen Produktion und Handel finden Sie hier... weiterlesen

Warum Sie mit uns kooperierensollten.
Organisationsentwicklung & Supply Chain Management